Dialogische Beratung und Coaching - Peter Scholz  
EIGENE
WEGE
GEHEN
HOME
LEITBILD
SELBSTVERSTÄNDNIS
KONDITIONEN, ANGEBOTE
DIE EIGENE SPUR FINDEN
AKTUELLES
DEN
DIALOG
LERNEN

ÜBER MICH

Was hat Sie dazu gebracht, Coach zu werden?
1984 hatte ich mein Fachhochschulstudium abgeschlossen. Als diplomierter Sozialpädagoge bin ich zum Arbeiten in den selbstverwalteten Betrieb "ALAN" (Umzüge, Ablaugerei, Gebrauchtmöbelhandel, Schreinerei) in Reutlingen eingestiegen. Dort machte ich vier Jahre lang meine ersten praktischen Erfahrungen mit kooperativen Arbeitsformen. Mitverantwortung tragen hieß, sich einmischen - und ich hab mich immer eingemischt.
1988 wechselte ich in das selbstverwaltete Kulturcafé NEPOMUK in Reutlingen und arbeitete dort 10 Jahre im Kollektiv.
Peter Scholz Welche Erfahrungen haben Sie dort gemacht?
Das Kulturcafé war im Lauf der Jahre gewachsen (größere Räume, Biergarten, Kulturbühne, Nebenräume, über 20 Mitarbeiterinnen) - die Fragen und Anforderungen auch. In diesen zehn Jahren konnte ich viele wichtige kollektive Führungserfahrungen machen. Sei es bei der Mitarbeiterentwicklung, der Organisationsentwicklung, Fragen des Controlling, im Marketing oder zur ‚Corporate Identity' oder Kulturkonzeptentwicklung.
Als Mitglied der "Geschäftsführung im Team" (vormals "Kollektiv") mussten wir zusammen alle betriebswirtschaftlichen Fragen meistern. Unser Versuch: kooperativ arbeiten und gleichberechtigt beteiligt sein. Es gab eine große Spannung zwischen unseren Ansprüchen und Wünschen nach Egalität und den vorhandenen oder nicht vorhandenen individuellen fachlichen und persönlichen Kompetenzen. Nach und nach wurden mir die eigenen und auch die strukturellen Grenzen bewusst. Ich begann, nach Auswegen zu suchen. Weiterbildungen in kooperativem Management, Mitarbeiterentwicklung, Marketing und Organisationsberatung legten eine erste Spur in Richtung Beratung. Im Cafe ging es nicht mehr weiter? Nein, innerhalb des Betriebs war eine Weiterentwicklung nicht mehr möglich.
1998 verließ ich das Cafe und arbeitete zunächst im Kulturmanagement in Tübingen bei "Grupo Sal" und in Konstanz bei "Hand in Hand - International e.V.". Ich studierte zu der Zeit auch Kulturmanagement an der Fernuni Hagen.

Wann kam der Schritt in die professionelle Ausbildung?
2001 entschied ich micht aus all diesen Erfahrungen und Erkenntnissen für eine fundierte Ausbildung in personenzentrierter Gesprächsführung nach Carl Rogers und Focusing nach Gene Gendlin und darauf aufbauend für eine qualifizierte Coachingweiterbildung. Meine Ausbilder waren Dieter Müller und Heinz-Joachim Feuerstein vom Focusing-Zentrum-Karlsruhe in Weingarten.
Zwei Freunde, die mich auf diesem Weg begleiteten, anregten und ermutigten, sind Birgit Peter (systemische Supervisorin) und Axel Henning (personenzentrierter Supervisor).
Ich entwickelte in dieser Zeit auch meinen "Coachingansatz der 5 Felder" und entdeckte den "Dialog" nach David Bohm und Martin Buber, der sehr gut mit der Ausbildung, meinem Ansatz, meinen Erfahrungen aus Arbeit und Beratung zusammen passt. Die dialogische Orientierung ist nun ein Hauptbestandteil meiner Coachingangebote.

Wann begannen Sie mit der Beratungsarbeit?
2000 begann ich Einzelpersonen und Teams in Lebens- und Arbeitsfragen zu beraten. Darunter waren hier in Tübingen ein Gründerinnencoaching des Naturkostladen"Rote Rübe", mit einem Mix aus Existenzgründungsberatung, Teamentwicklung und Finanz- und Buchhaltungsberatung.
2002 begann ich ein Langzeitcoaching für Führungskräfte der Kulturkneipe "Konfetti" in Neustadt.
2003 ein Einzelcoaching des leitenden Arztes der SchwerPunktPraxis (SPP) Stuttgart und
Seit 2004 bin ich freiberuflich als dialogischer Berater, Dialogtrainer und Coach tätig. Seitdem berate ich unterschiedlichste Menschen bei Problemen aller Art, unterstütze Paare bei der Verbesserung ihrer Partnerschaft und begleite Teams mit Coaching und Moderation.
2005 z.B. konnte ich für das Team von KU3 (heute FranzK) in Reutlingen eine Teamdiagnose durchführen.

Wie ging es weiter? Haben Sie Ihren Weg gefunden?
Ja, da bin ich mir sicher.
2005 konnte ich bei der Firma Metis - 'Wege zur Arbeit', einsteigen. Langzeitarbeitslose Menschen, also von Hartz IV Betroffene, können dort in Gruppen und als Einzelpersonen Unterstützung erwarten.
2005/2006 war ich zunächst in Tübingen, dann in Stuttgart bei Metis hauptsächlich mit Einzelberatung und Gruppencoaching aktiv. Es ist faszinierend mitzuerleben, wie wichtig es für Menschen ist, Zutrauen zu sich zu gewinnen, um sich dann auf die Suche nach dem eigenen Weg, der eigenen Spur zu machen. Es gelingt nicht immer. Biografische und soziale Hemmnisse stehen manchmal dagegen. Aber wenn es gelingt, die Wünsche und Träume mit einzubeziehen, dann kann ein beeindruckender Entwicklungsprozess entstehen. Natürlich braucht es auch ein Quentchen Glück, um auf dem heutigen Arbeitsmarkt eine Anstellung zu erhalten. Es lohnt sich jedoch sehr, in diese Selbsterkundung und Wegefindung Kraft zu geben.
2006 verfolgte ich meine Spur konsequent weiter und ging nach München ins Institut für Vermittlungscoaching. 2007 schloss ich die Ausbildung zum Vermittlungscoach (IHK) ab und arbeite seither daran, diesen faszinierenden, visionsorientierten Coachingansatz in Tübingen umzusetzen. In der Vermittlungscoaching Genossenschaft war ich bundesweit als Trainer für Vermittlungscoaching tätig.
Seit 2008 arbeite ich wieder bei Metis in Esslingen und Stuttgart.
2009 konnte ich für die NEUE ARBEIT Tübingen das "Beratungskonzept PEP - Potenzial-Entwicklungs- Projekt" (für schwer vermittelbare Menschen) entwickeln und die Startphase praktisch und supervisorisch begleiten.
Seit 2010 habe ich Erfahrungen im Coaching mit den Zielgruppen "alleinerziehende Mütter", "REHA-bedürftige Arbeitsuchende", "Migranten" und Menschen der "Gruppe 50 plus".
2011 und 2012 habe ich die konzeptionelle Verantwortung für eine Ausbildungsprojekt der Fa. Metis in Stuttgart übernommen: "Trainerausbildung für Migrantinnen und Migranten". Leider wurde es nicht realisiert.

Was noch?
2009 begann ich meine Ausbildung zum "Systemisch-lösungsfokussierten Therapeuten". Im Institut "wilob (www.wilob.ch)" lernte ich die Vorteile der lösungsfokussierten Beratung und Therapie kennen.
Möchten Sie mehr erfahren? Hier geht es zu meinem Angebot: Lösungsfokussiertes Kurzzeitcoaching
2013
schloss ich die Therapieausbildung mit Diplom ab und biete auch Kurzzeittherapie für Einzelpersonen, Paare und Familien an.
2013 - 2014 leitete ich für den BBQ in Tübingen zwei Projekte für die Zielgruppe "Menschen 50plus"
und wechselte Ende 2014 in ein neues Aufgabenfeld.
Eine neue Herausforderung?
Ja, und eine große Chance.
Von 2014 bis 2017 konnte ich in Tübingen beim Aufbau der Regionalstelle des Vereins "refugio Stuttgart" engagiert mitarbeiten. In der psychosozialen Beratungsarbeit für traumatisierte Flüchtlinge habe ich 4 bis 5 Tage wöchentlich meine Beratungserfahrungen, mein Knowhow und mein Wissen aus der Therapieausbildung eingebracht.
Seit 2018 biete ich nun meine Kompetenzen aus der "psychosoziale Beratung für traumatisierte Menschen mit Migrations- und Fluchterfahrung" freiberuflich an. Professionell arbeitende Kollegen und Kolleginnen und soziale Einrichtungen im Flüchtlingsbereich unterstütze ich mit Supervision, Coaching und Workshops.

Meine Angebote finden Sie auf meiner zweiten Website: Psychosoziale Trauma-Hilfe Tübingen

Zurück        Nach oben       

SELBST
LÖSUNGEN
FINDEN

Peter Scholz
Flyer 2013


"Verstehen kann man das Leben nur rückwärts,
leben muss man es aber vorwärts."
Kierkegaard

H. Eickhoff, J. Teunen
FORM:ETHIK
www.avedition.de

J. Schaffer-Suchomel
Du bist, was du sagst
mvg Verlag

A. Damasio
Der Spinoza-Effekt
List Verlag

Michael Ende
MOMO
Thienemann Verlag

Spencer Johnson
Eine Minute für mich
Rowohlt Verlag

Tom Hodgkinson
Anleitung zum Müßiggang
Rogner & Bernhard

Lundin, Paul, Christensen
FISH!
Noch mehr FISH!
Für immer FISH!
FISH for Life

www.redline-
wirtschaft.de

Danah Zohar
Am Rande des Chaos
Midas Verlag

M. J. Wheatley
Quantensprung
der Führungskunst

Rowohlt Verlag

Paul Watzlawick
Anleitung zum
Unglücklichsein

Piper Verlag

Irvin D. Yalom
Der Panama-Hut
btb Verlag

C. Thürmer-Rohr
Kunst der Fuge
Am Thema bleiben
www.thuermer-rohr.de

Psychosoziale
Trauma-Hilfe Tübingen
Flyer 2018